Aktuell

Besatz Schwechat-Triesting-Achau

Im Ortsbach und Lobenbach wurden am 9.4. 2014 85 kg zweisömmrige Karpfen, am 10.4. 2014 in der Triesting 100 kg Regenbogenforellen (~ 3/kg) besetzt. Wir wünschen unseren Lizenznehmern Petri Heil!

 

Nasen Laichzug in der Schwechat 2014

Revierreinigung Gemdeindeteich Parbasdorf 2014

Am 29. März 2014 fand der alljährliche "Frühjahrsputz" - Revierreinigung und notwendig gewordene Instandsetzungsarbeiten - im Revier Gemeindeteich Parbasdorf statt. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Helfern!

Gemeindeteich Parbasdorf - Termine 2014

16. bis 17.05.2014 - Karpfenfischen
11. bis 12.07.2014 - Welsfischen
15.08.2014 - Kinderfischen

> weitere Informationen

Wir ersuchen um Voranmeldung bei:

  • Hans-Peter Orth (Gewässerwart), 0664 / 8120857
  • Dieter Kretschmer (Gewässerwart Stv.), 0676 / 6361101

Neue Reviere

Wir freuen uns in Kooperation mit dem Fischereikonsortium Tulln zwei neue Reviere anbieten zu können:

Weiters bieten wir unseren Generallizenznehmern mit der Generallizenz Plus eine - wie wir hoffen - interessante Erweiterung, die neben den Revieren 1-8 auch Teilabschnitte des Revieres Donau I/1 beinhaltet: die Donau beidseitig ab Stromkilometer 1965.320 (rechtsufrig) bzw. 1965.330 (linksufrig) bis Stromkilometer 1961.220 (rechtsufrig) bzw. 1960.980 (linksufrig) sowie den Karnerteich und Brückenteich.

Für alle Interessierten ist eine geführte Revierbegehung durch unseren Partner, das Fischereikonsortium Tulln, Herrn Peter Oppeker, vorgesehen. Wir ersuchen Sie, sich telefonisch unter 06991/1353035 oder per E-Mail anzumelden.

 

Mitgliedsbeiträge, Lizenzbeiträge

Wir möchten unsere Lizenznehmer daran erinnern, den Mitgliedsbeitrag 2014 und die Lizenzbeiträge einzubezahlen und die Lizenzbücher 2013 zu retournieren. Vielen Dank!

 

Petition: Schutz der heimischen Fischbestände und Erhalt der Artenvielfalt in österr. Gewässern

NrAbg. Erwin Preiner hat eine Petition mit dem Titel „Schutz der heimischen Fischbestände und Erhalt der Artenvielfalt in den österreichischen Gewässern“ des FV Unteres Lafnitztal und Fischergesellschaft Jennersdorf-Raab an den Österreichischen Nationalrat mit der Bitte um Unterstützung eingebracht, damit auch künftige Generationen der Angefischerei in Österreich nachgehen können und unsere Gewässer in intaktem Zustand bleiben.

Diese Petition wurde ebenso von 23 Vereinen im Burgenländischen Landtag eingebracht und vom LAbg. Mario Trinkel, NrAbg. Erwin Preiner und Michael Winter (SPÖ Landtagsklub im Burgenland) unterstützt.

 

Unterstützen auch Sie diese Petition und unterzeichnen Sie online: http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00006/index.shtml

Die Petition im Wortlaut:

Petition an den österreichischen Nationalrat betreffend Schutz der heimischen Fischbestände und Erhalt der Artenvielfalt in den österreichischen Gewässern

Sehr geehrter Frau Präsidentin!

Die Fischerei in Österreich blickt auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Von Generation zu Generation geben wir im Verein das Wissen über den respektvollen Umgang mit der Natur und deren Bewahrung an die Jugend weiter. Unsere Flüsse, Teiche und Seen sind ein wichtiger und schützenswerter Teil Österreichs und kostbarer Natur- und Erholungsraum, den es für künftige Generationen zu bewahren gilt. In unzähligen Stunden am Wasser sind wir als „Hüter der Gewässer“ die ersten und oft auch einzigen, die Fehlentwicklungen rund um diesen Lebensraum wahrnehmen.

Wir Fischer bekennen uns vorbehaltlos zum Schutz der Artenvielfalt sowie zum ökologischen Gesamtverständnis des Lebensraums Wasser und sind daher bereit, Gefährdungen desselben vorbehaltlos aufzuzeigen.Die zunehmende und unkontrollierte lokale Bestandsexplosion bei Fischräubern wie Kormoran, Reiher und Otter an vielen österreichischen Gewässern bedroht aktuell die Artenvielfalt und die Fischbestandsdichte. In der öffentlichen Betrachtung wird dieser Entwicklung leider zu wenig Augenmerk geschenkt, da sie - weitgehend unbemerkt - unter der Wasseroberfläche passiert.

Fischräuber sind ein fixer Bestandteil der europäischen Natur und wir begrüßen die Rückkehr ausgerotteter oder einst vom Aussterben bedrohter Arten. Die Verhältnismäßigkeit der Bestände von Fischräubern und deren Futtertieren darf jedoch nicht zu Lasten der Fische kippen. Seitens der Politik wurde der Bestandsexplosion der Fischräuber bisher kaum Augenmerk geschenkt und gegensteuernde Maßnahmen sind unterblieben, während wir am Wasser tagtäglich den Niedergang der Fischbestände beobachten müssen. Anstatt der langwierigen Erstellung von Studien und Konzepten fordern wir rasche Maßnahmen, um ein weiteres Ausufern der Schäden an unseren Gewässern zu verhindern. Neben lokalen Maßnahmen wie Vergrämung und Bestandsregulierung bei den Fischräubern sind Besatzprogramme unerlässlich, um die Erholung der einheimischen Fischbestände langfristig abzusichern. Ebenso sind überregionale Maßnahmen auf Bundes und EU-Ebene dringend nötig, um das biologische Gleichgewicht an unseren Gewässern dauerhaft zu garantieren.

Die gefertigten Fischereivereine ersuchen daher den österreichischen Nationalratim Sinne der Petition um rasche Maßnahmen.

Fischereiverein unteres Lafnitztal
Obmann Gerhard Kuntner,

Fischereigesellschaft Jennersdorf-Raab
Fischereileiter Christian Horvath

 

(Quelle: http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/PET/PET_00006/fnameorig_339768.html )